Rekordkulisse beim Zweibrücker Derby

Ein Handballfest für Alle!

© SV 64 Zweibrücken e.V.

Letzten Freitag kam es in der Westpfalzhalle in Zweibrücken zum Kampf der Giganten, Erster gegen Dritter, SV 64 gegen VTZ. Die beiden von der ASKUMA AG gesponserten Zweibrücker Spitzenteams der Oberliga-RPS trafen im direkten Vergleich aufeinander. Zwei Mal gab es in dieser Saison bereits den innerstädtischen Vergleich.

Den Ersten konnte der SV 64 souverän für sich entscheiden, den zweiten Vergleich beim Pokalfinalturnier konnte die VT Zweibrücken-Saarpfalz ganz knapp für sich entscheiden. Somit war Spannung vorprogrammiert. Dies dachten sich auch 1400 Zuschauer. Mit dieser unglaublichen Zahl war ein neuer Zuschauerrekord für ein Oberliga-RPS-Spiel geboren. Die ausverkaufte Westpfalzhalle schien aus allen Nähten zu platzen.

© SV 64 Zweibrücken e.V.

Beide Mannschaften konnten nahezu in Bestbesetzung antreten. Lediglich Dominik Schweizer fiel verletzt beim SV 64 aus. Das heiß ersehnte Spektakel konnte also beginnen. Doch wirklich spektakulär war der Anfang nicht. Während der SV 64 direkt in der ersten Spielminute einen 7m vergab, konnte die VTZ auch nur mit Pfostentreffern brillieren. Erst in Spielminute fünf (äußerst untypisch für ein Handballspiel) fiel der erste Treffer, erzielt durch Philipp Wiese. In einer sehr hektischen und von vielen technischen Fehlern geprägten ersten Hälfte, konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Immer wieder wechselte die Führung, keine der Mannschaften vermochte ihre Nervosität abzulegen. Beide Mannschaften versuchten über eine starke Abwehr ihr Glück in schnellen Gegenstößen. Dies gelang aber beiden Mannschaften nur bedingt womit zur Halbzeit die Anzeigetafel ein leistungsgerechtes 14:14 anzeigte.

Für die zweite Halbzeit schienen nun beide Mannschaften den Respekt vor dem Gegner als auch vor der überwältigenden Kulisse abzulegen. Es entwickelte sich ein unglaublicher Schlagabtausch auf ganz hohem Niveau. Schnell konnte die VTZ zwei Mal einen Zwei-Tore-Vorsprung herausspielen. Doch der Spitzenreiter ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Beide Male schlugen sie entsprechend einer Spitzenmannschaft direkt zurück. Mitte zweiter Halbzeit schien sich dann so etwas wie eine Vorentscheidung anzubahnen. Der SV 64 konnte mit einer blitzsauberen Serie von vier Toren in Folge sich von 22:22 auf 22:26 absetzen. Es schien, als wäre der SV 64 nun nicht mehr von der Siegerstraße zu verdrängen. Doch Derbys haben ihre eigenen Gesetze. Die VTZ kämpfte verbissen um jeden Zentimeter Boden und wurde auch kurze Zeit später dafür belohnt. Acht Minuten vor dem Ende konnte die VT Zweibrücken-Saarpfalz ausgleichen, eine Minute später sogar mit 29:28 in Führung gehen. Doch prompt gleicht der SV aus, 29:29.

© SV 64 Zweibrücken e.V.

Das Publikum hielt es nicht mehr auf den Sitzen. Beide Lager feuerten ihre Mannschaft bedingungslos an und trieben sie zu Höchstleistungen. Auch neutrale Handballfans hielt es jetzt nicht mehr auf ihren Plätzen. Sie wurden von der Dynamik des Spiels regelrecht mitgerissen. Die Westpfalzhalle bebte, nein, sie kochte. Die Temperatur schien sekündlich zu steigen.

Die Spieler mobilisieren ihre letzten Kräfte. Führung VT, Ausgleich SV, Führung VT, Ausgleich SV, 31:31! Noch zwei Minuten zu spielen, Führung VT, 32:31. SV 64 im direkten Gegenzug mit einer überhasteten Aktion. Der Schuss aus dem Rückraum geht übers Tor, Ballbesitz VT. Noch 90 Sekunden. VTZ versucht mit Ruhe die Zeit runter zu spielen. Doch da, eine Lücke in der Abwehr des Spitzenreiters, ab durch die Mitte, Tor VT, 33:31. Noch eine Minute zu spielen. SV 64 geht nochmals schnell in den Gegenangriff, sie müssen alles riskieren, wollen sie noch eine Chance auf den Ausgleich haben. Spielzug wird eingeleitet, der unter harter Bedrängnis ausgeführte Schuss aus dem Rückraum hat aber nicht genug Power. Der Keeper pariert, die VT in Ballbesitz, das Spiel entschieden. Der Schlusspunkt zum 34:31 für die VT Zweibrücken-Saarpfalz war dann eher nebensächlich und ging im allgemeinen Jubel der VT-Anhänger fast unter.

© SV 64 Zweibrücken e.V.

Das Spektakel hatte einen glücklichen Sieger, die VTZ-Saarpfalz. Vor einer noch nie dagewesenen Kulisse lieferten sich zwei absolute Spitzenteams der RPS-Liga einen fantastischen Fight, der von einem fantastischen Publikum gefeiert wurde. Obwohl es einen Sieger und einen Verlierer gab, wurden beide Mannschaften auch nach Schlusspfiff mit Standing Ovations von ihren Anhängern zu Recht gefeiert.

Für den SV 64 heißt es jetzt sich auf die restlichen Spiele zu konzentrieren und den Aufstieg in 3. Liga nicht aus den Augen zu verlieren. Nur noch fünf Siege und der Aufstieg ist perfekt. Für die VTZ gilt es jetzt noch sich mit möglichst vielen Punkten aus der Saison zu verabschieden und den 3. Rang zu festigen.

Die ASKUMA AG wünscht ihren beiden Teams weiterhin viel Erfolg für die Runde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *